Religion

Religion in Kirgistan

Kirgisistan ist ein multiethnisches Land, in dem Menschen verschiedener Religionen friedlich zusammenleben. Heute machen sunnitische Muslime etwa 83% der Bevölkerung Kirgisistans aus, gefolgt von Christen mit 15%. Die Bevölkerung der Christen kann in orthodoxe Russen, lutherische Deutsche und einige Katholiken unterteilt werden. Ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung ist buddhistisch oder jüdisch.

In Kirgisistan sind Aktivitäten religiöser Organisationen gestattet. Gleichzeitig wurde 2009 das Gesetz über die Religionsfreiheit und die religiösen Organisationen in der Kirgisischen Republik verabschiedet, das die Anforderungen an die Aktivitäten religiöser Organisationen verschärfte: 200 Mitglieder sind für die Registrierung einer Gemeinschaft erforderlich, und die Missionsarbeit ist erheblich eingeschränkt.

Derzeit hat das Interesse an Religion in der Republik nach dem Ende des erzwungenen Atheismus in der Sowjetunion erheblich zugenommen. Während der Sowjetzeit gab es nur 39 Moscheen und 25 orthodoxe Kirchen, und viele religiöse Gebäude wurden für andere Zwecke genutzt (z. B. für Kinos, Museen oder Lagerhäuser). In den 2000er Jahren gab es 1.338 Moscheen, 20 Kirchen und 200 Gebetsräume verschiedener christlicher Gruppen. Kirgisistan darf jedes Jahr 4.585 Pilger zum Hadsch nach Saudi-Arabien schicken, und diese Stellen füllen sich in der Regel.

In Kirgisistan gibt es religiöse Bildungseinrichtungen, hauptsächlich muslimische und christliche. Heute gibt es in Kirgisistan 10 muslimische und eine christliche Hochschuleinrichtung sowie 62 muslimische und 16 christliche spirituelle Bildungseinrichtungen.

Kirgisistan ist ein säkulares demokratisches Land, in dem die Religion keinen staatlichen Status hat.

Kyrgyzstan is a secular democracy without any official state religion. Die Freiheit, eine Religion zu wählen oder auszuüben (oder nicht auszuüben), ist in der Verfassung garantiert.