Höchste Berggipfel Kirgisistans

Während der Reise in Kirgistan werden Sie die Schönheit und Erhabenheit der kirgisischen Berge bewundern. Die Berge von Kirgistan nehmen etwa 90% der Landesfläche ein und gehören zu zwei Gebirgssystemen: Tien Shan und Pamir.

Das Tien Shan-Gebirgssystem, was „himmlische Berge“ bedeutet, umfasst das Territorium mehrerer Staaten, der größte Teil befindet sich jedoch in Kirgistan. Tien Shan erstreckt sich von Nord nach Ost und ist mit einer Länge von 2800 km und einer Breite von 800 km der längste Bergrücken Asiens. Auf dem Grat befinden sich 40 Gipfel, deren Höhe mehr als 6.000 Meter beträgt. Die höchsten Gipfel Kirgisistans sind der Pik Pobeda mit 7439 Metern und der Pik Khan Tengri mit 6995 Metern Höhe im zentralen Teil des Tien Shan.

Der Pik Pobeda, der höchste Gipfel des Tien Shan, wurde 1943 entdeckt und liegt an der Grenze zu China in der Region Issyk-Kul auf dem Kakshaal-Too-Kamm. Er ist der nördlichste 7000er der Welt und einer der am schwierigsten zu besteigenden.

Der Pik Khan Tengri, was „Herr des Himmels“ bedeutet, liegt an der Grenze zwischen Kirgistan, Kasachstan und China. Die Leute nennen es auch Kan-Too oder „blutiger Berg“. Die Höhe des Gipfels beträgt unter Berücksichtigung der Eisdicke 7010 m, ohne sie – 6995 m.

Das Pamir-Gebirgssystem, das auch „Dach der Welt“ genannt wird, nimmt nur einen kleinen Teil des Territoriums Kirgistans ein, nämlich den nördlichsten Teil des Pamir – die Nordhänge des Zaalai-Kamms und den nördlichen Teil des Pamir -Alai, das die Gebirgszüge Alai und Turkestan umfasst, in Kirgisistan. Auf dem Zaalayskiy-Grat befindet sich der Pik Lenin, sein höchster Punkt und einer der beliebtesten Gipfel zum Klettern. Die Höhe des Pik Lenin beträgt 7134 Meter. Er gilt als einer der am leichtesten zu besteigenden Siebentausender, daher ziehen ihn viele Kletterer in Betracht, wenn sie eine Reise nach Kirgistan planen.