7 Museen, die Sie in Kirgistan besuchen sollten

Kirgistan, das Herz Zentralasiens, ist bei Touristen vor allem für seine unberührte Natur, majestätische Berglandschaften und Nomadenkultur bekannt und wird von Touristen besucht. Aber nicht nur das macht es zu einem interessanten Reiseziel. Das Land, das Teil der Großen Seidenstraße war, wird auch für Geschichts- und Kulturliebhaber interessant sein. Besuchen Sie während Ihrer Reise in Kirgistan die folgenden Museen, die die reiche Geschichte des kirgisischen Volkes vermitteln:

 

Staatliches Historisches Museum in Bischkek

Die im Kirgisischen Staatlichen Historischen Museum präsentierte Ausstellung ist eine der größten in Zentralasien. Hier können Sie die Geschichte der Kirgisen von den Anfängen bis heute kennenlernen. Das Museum wurde 1926 gegründet und verfügt über etwa 90.000 Exponate. Hier finden Sie Informationen und Details über primitive Gemeinschaften, die Bronzezeit, Völkerwanderungen, Orden des 19. und 20. Jahrhunderts, die sowjetische Staatsvergangenheit und vieles mehr. Vergessen Sie nicht, dieses Museum während Ihrer Stadtrundfahrt durch Bischkek zu besuchen.

 

Das Nationalmuseum der bildenden Künste in Bischkek

Dieses Museum wird als die wichtigste künstlerische Schatzkammer Kirgisistans bezeichnet. Die Kunsthalle wurde am 1. Januar 1935 eröffnet. Das Museum ist zu Ehren von Gapar Aitiev benannt, einem der ersten sowjetischen kirgisischen Künstler, Volkskünstler der Kirgisischen SSR und der UdSSR, einem Teilnehmer des Großen Vaterländischen Krieges. Die Sammlung des Museums umfasst derzeit etwa 18.000 Exponate. Die strukturelle Gliederung der Sammlung erfolgt nach Arten der bildenden Kunst – Fonds der Malerei, Grafik, Bildhauerei, Kunstgewerbe.

 

Burana Turm

Eines der ältesten Bauwerke Zentralasiens, der Burana Tower, liegt 12 km südwestlich der Stadt Tokmok und ist ein Muss auf Reisen in Kirgisistan. Auf dem Territorium des Turms befindet sich ein „Steingarten“ – eine Sammlung von Balbals, alten Steingrabsteinen) und ein Museum. Burana hat die Erinnerung an die antike Stadt Balasagyn bewahrt und dient als Erbe der Großen Seidenstraße, was das Interesse von Touristen und Wissenschaftlern auf sich zieht.

 

Ruch-Ordo-Komplex in Cholpon Ata

Das Kulturzentrum Ruch Ordo am Ufer des Issyk-Kul-Sees ist ein Komplex mit einzigartiger Architektur und trägt den Namen des großen kirgisischen Schriftstellers Chyngyz Aitmatov. Während Ihrer Reise in Issyk-Kul sollten Sie diesen Ort unbedingt besuchen, es lohnt sich.

Ruch Ordo ist eine Art Einheit verschiedener Kulturen und Religionen, hier sieht man beispielsweise fünf schneeweiße Tempel, die jeweils eine der Weltreligionen repräsentieren: Islam, Orthodoxie, Katholizismus, Buddhismus und Judentum. Im Allgemeinen verfügt der Komplex über 10 Minimuseen, darunter das Hausmuseum von Chyngyz Aitmatov und seiner Statue.

 

Petroglyphenmuseum in Tscholpon Ata

Das Freilichtmuseum in Tscholpon-Ata umfasst eine Fläche von 42 Hektar. Die auf dem Territorium des Museums erhaltenen Felszeichnungen gelten als eine der ältesten: Einige von ihnen sind etwa 4000 Jahre alt. Die auf den Petroglyphen dargestellten Figuren und Szenen sind sehr realistisch und spiegeln die Lebensweise der alten Menschen, ihre Lebensweise und Lebensweise wider.

 

Sulaiman-Too in Osch

Der heilige Berg Sulaiman-Too in der Stadt Osch ist das erste UNESCO-Weltkulturerbe des Landes. Der Berg ist 1140 m lang und 560 m breit. Am Fuße des Berges befindet sich ein Museum, eines der größten des Landes. Die erhaltenen Petroglyphen und Zeichnungen weisen darauf hin, dass dieser Ort heilig war und verschiedene Krankheiten heilen konnte. Bei Reisen im Süden Kirgisistans wird dieser Ort nicht unbemerkt bleiben.

Prschewalski-Museum in Karakol

Eine der Hauptattraktionen der Stadt Karakol ist das Przewalski-Museum, ein Wissenschaftler, Reisender und Entdecker Zentral- und Ostasiens. Sein Denkmal und Grab sind ebenfalls in der Nähe. Hier können Sie die Ausstellung von Dokumenten, Fotos und persönlichen Gegenständen des Reisenden kennenlernen.